Willkommen auf der Homepage des Hebel-Gymnasiums Schwetzingen

Aktuelle News:
Die Vorsitzende Reingard Cuba-Ramos (rechts) hatte Anschauungsmaterial mitgebracht. Ihr Verein „Fair-eint“ unterstützt eine Behinderten-Schule in Peru – Schulleiter Stefan Ade (links) und ehemaliger Stellvertreter Christoph Fisches hatten hierfür eine Spende von 500 Euro übergeben.
19.10.2018
Gewinn des Schulfestes für einen guten Zweck gespendet: 500 Euro für eine Sonderschule in Peru

500 Euro reichen, um einen Monat lang die Schulspeisung zu finanzieren – für 140 Schüler! In dem Sonderschulzentrum in Trujillo in Peru sind die Kinder glücklich über ein geschenktes Essen. Die geistig und mehrfach behinderten Schüler erhalten dort nicht nur Bildung und Zuwendung, sondern auch eine gesunde Mahlzeit, was bei Schulspeisungen nicht selbstverständlich ist. Dafür gehen die Lehrer sogar am Sonntagmorgen in der Frühe auf den Großmarkt, um günstig Obst und Gemüse einzukaufen.

Dr. Ulrich Wehrmann referierte engagiert, unterhaltsam und informativ zum Thema „Hirndoping“.
17.10.2018
Besser Denken durch Doping? Informativer Hebel-Treff zum Thema „Leistungssteigerung durch Medikamente“

Das Optimum aus Körper und Geist herausholen – das wollten die Menschen schon immer. In der Antike beispielsweise versuchten die Athleten durch Stierblut und Stierhoden ihre Leistung zu optimieren. Beim „Hebel-Treff“ stand wieder ein heißes Thema auf dem Programm: Dr. Ulrich Wehrmann zeigte in seinem spannenden Vortrag zum Thema „Hirndoping“ im Hebel-Gymnasium die historische Entwicklung leistungssteigernder Mittel auf. Elternbeirätin Michaela Wernz hatte den Experten eingeladen und sich um eine Unterstützung durch die AOK gekümmert. 

14.10.2018
Privater Schüleraustausch mit Lunéville

Ich war in den ersten zwei Schulwochen auf einem Austausch in Lunéville (Partnerstadt von Schwetzingen), das in der Lorraine (Lothringen) liegt. Dieser wurde von Frau Bode über das Deutsch-französische Jugendwerk beantragt und von Herrn Ade genehmigt. Mein Austauschpartner heißt Baptiste Vauthier und war in den letzten zwei Juniwochen schon bei mir zu Besuch. Seine Familie und er selbst waren sehr höflich und nett. Außer mir war noch eine argentinische Austauschschülerin in der Familie. Sie war die Austauschpartnerin der 18-jährigen Schwester meines Austauschpartners.