03.06.22

Was tun, wenn‘s brennt? - Feuerlöschtraining am Hebel-Gymnasium

Ein brennender Papierkorb kann einen gesamten Wohnungsbrand entfachen. Damit es nicht so weit kommt, trainierten über 150 Mitglieder der Schulgemeinschaft am Hebel-Gymnasium den richtigen Umgang mit einem Übungsfeuerlöscher.

Im Rahmen des Chemieunterrichts behandelten alle achten Klassen theoretische Inhalte zu Brandursachen, zur Brandvermeidung und zum Feuerlöschen - abwechslungsreich aufbereitet als Quiz am Schul-iPad. Anschließend übten sie mit Übungsfeuerlöschern an einem Brandsimulator, wie man einen Entstehungsbrand wirkungsvoll bekämpft.
 
Den eindrucksvollen Abschluss bildete ein Experiment, bei dem gezeigt wurde, was schiefgehen kann: Ein Feuerball stieg meterhoch in den Himmel über der Hebelwiese, als brennendes Fett mit Wasser gelöscht wurde. Deckt man jedoch den brennenden Topf mit einem Deckel ab, erstickt das Feuer schnell, ohne weiteren Schaden zu verursachen. „Das Training hat Spaß gemacht und man hat etwas Sinnvolles gelernt, das man auch im späteren Leben braucht“, meinte Schülerin Lotta begeistert.

Neben den Achtklässlern nutzten auch Oberstufenschüler und Lehrkräfte das Übungsangebot, das Hannes Henn von der Fachschaft Chemie organisiert hat. Ermöglicht wurde es durch die großzügige Unterstützung des Hebel-Freundeskreises und des Elternbeirats. Der Brandsimulator wurde von der Firma Brandschutz Konrad in Waghäusel zur Verfügung gestellt. Das Training soll einen festen Platz im Jahresprogramm des Hebel-Gymnasiums bekommen.

Birgit Schillinger

Referendarin Sandra Strupp lernt unter Aufsicht und Anleitung von Hannes Henn, Lehrer und Mitglied der freiwilligen Feuerwehr, einen Brand zu löschen.
Referendarin Sandra Strupp lernt unter Aufsicht und Anleitung von Hannes Henn, Lehrer und Mitglied der freiwilligen Feuerwehr, einen Brand zu löschen.