11.08.21

Rang sechs in Deutschland: Starke Teamleistung der Mathe-Cracks

Naboj ist ein internationaler Mathematik-Wettbewerb für Gruppen zu je fünf Schülern. Ursprünglich aus Tschechien stammend findet er inzwischen in elf Ländern statt. Da er dieses Jahr erstmalig online angeboten wurde, konnte das Hebel-Gymnasium teinehmen.

In der Junior-Kategorie (Klasse 9 und 10) schafften unter 42 deutschen Teams Moritz Brand, Eliseo Carrasco Krämer, Roxana Gulde, Levente Mihalyi und Jan Stillbauer einen hervorragenden sechsten Platz.

Bei dem Naboj-Wettbewerb erhält jedes Team zunächst sechs Aufgaben. Diese Problemstellungen verlangen kreative Lösungswege, die über die Schulmathematik hinausgehen. Sobald eine Aufgabe richtig in das Lösungsformular eingegeben wurde, wird eine neue Frage freigeschaltet, sodass immer sechs Aufgaben zu bearbeiten sind. Falls eine eingegebene Lösung falsch ist, bekommt das Team Strafminuten – die sich mit jeder Fehleingabe steigern -, in denen keine Lösung eingetragen werden kann.

Die Hebelianer mussten sich in dieses ungewohnte Aufgabenformat einfinden und lagen zunächst im hinteren Mittelfeld. Da alle Teams gleichzeitig aktiv waren, konnte online verfolgt werden, welche Mannschaften wie viele Aufgaben schon richtig gelöst hatten. Die Schwetzinger ließen sich aber nicht entmutigen. Im Laufe des zweistündigen Wettbewerbs arbeiteten sie sich immer weiter nach oben. Durch einen starken Endspurt stand am Ende das Hebel-Team auf Rang sechs.

Birgit Schillinger

Auf dieses T-Shirt können die Hebelianer besonders stolz sein: Das haben sie sich beim Mathematik-Teamwettbewerb Naboj erkämpft.
Auf dieses T-Shirt können die Hebelianer besonders stolz sein: Das haben sie sich beim Mathematik-Teamwettbewerb Naboj erkämpft.