21.05.17

Locker und kurzweilig - Poetry Slam mit Stefan Dörsing am Hebel-Gymnasium

„Was in euren Köpfen ist, soll auf ´s Papier“, meint der 29jährige Poetry-Slammer Stefan Dörsing zu den Schülerinnen und Schülern, die an einem Freitagnachmittag in die Schülerbibliothek des Hebel-Gymnasiums gekommen sind. Der freie Künstler ist auf Einladung der Schulbibliothekarin Veronika Lippolt aus dem hessischen Wetzlar angereist,  um mit den Schülerinnen und Schülern in einem Workshop auszuprobieren, was es heißt, Texte für einen Poetry-Slam zu produzieren.

Er bringt Schreibimpulse ein, bespricht die Texte, die in der Schreibwerkstatt entstehen und gibt Tipps zum Vortrag auf einer Bühne. Die Performance sei ein wichtiger Teil des Poetry-Slams, betont er, sie werde bei einem Slam-Wettbewerb vom Publikum mitbewertet. Weiter betont er, dass die Autoren sich große Freiheit nehmen dürften, die Hauptsache sei, dass sich jeder mit seinem eigenen Text wohlfühle. Natürlich gelte es auch, Grenzen zu achten und niemanden zu beleidigen. Der Spaß bei der Sache sei wichtig und so wird auch viel gelacht in diesem Workshop, die Stimmung ist locker und schnell bauen sich Hemmschwellen und Schreibblockaden ab.

„Mir hat es gut gefallen, auch wenn ich nicht weiß, ob ich mich jemals auf eine Bühne mit einem Poetry-Slam-Text stellen würde, so lautet das Fazit von Petar, der mit seinem Bruder Drago gekommen ist. Er erzählt, dass sie im Deutschunterricht ihrer siebten Klasse sich Poetry-Slam-Beispiele bei Youtube angesehen  und dann auch eigene Schreibversuche gemacht hätten. Diese Erfahrung habe bei ihnen die Neugier geweckt, einmal  mit einem Profi zusammenarbeiten zu dürfen.

Naema aus der achten Klasse war schon im letzten Jahr bei einem Poetry-Workshop in der Schule dabei. Sie möchte  wieder mit einem Poetry-Slam-Beitrag bei der Talentshow des Hebel-Gymnasiums mitmachen.

„Ich schreibe einfach gern“, meint auch Kjara aus der zehnten Klasse, der das Schreiben und Präsentieren eigener Texte sichtlich leicht fällt.

Stefan Dörsing ermutigt sie, weiterzumachen und viele Schreibanlässe zu nutzen. „Das Leben macht,was es will, nehmt es, wie es kommt“, lacht er und ergänzt, man könne über alles schreiben, über die großen Themen  genauso wie über Alltägliches, scheinbar Banales. Zum Abschluss trägt der erfahrene Künstler,der 2011 und 2012 deutschsprachiger Team-Vize-Meister im Poetry-Slam wurde, eine kleine Kostprobe aus seinem Bühnenrepertoire vor.

(Hanna Schwichtenberg) 

Die Schüler haben sichtlich Spaß beim Poetry-Slam-Workshop. von li: Naema Keßler ( 8.Kl.), Kjara Krunic ( 10. Kl.) und Nikola Krunic ( 8.Kl.).
Die Schüler haben sichtlich Spaß beim Poetry-Slam-Workshop. von li: Naema Keßler ( 8.Kl.), Kjara Krunic ( 10. Kl.) und Nikola Krunic ( 8.Kl.).