30.07.18

Letzter Schultag: Zeit für Abschiede – sechs Lehrer verlassen das Hebel

Eine lange Verabschiedungsfeier würdigte die Verdienste der Lehrkräfte, die dieses Schuljahr das Hebel-Gymnasium verlassen. 

Die größte Lücke wird der stellvertretende Schulleiter Christoph Fisches hinterlassen. In 15 Jahren am Hebel hat er das Gymnasium geprägt: „Worte können seiner Leistung nicht gerecht werde“, lobte Schulleiter Stefan Ade seinen Partner. „Wir haben in den sieben gemeinsamen Jahren viel durchlitten und gemeistert.“ Christoph Fisches, Lehrer für Mathematik und Sport, hatte 2003 zum ersten Mal den Stundenplan gestaltet – noch am Steckbrett. Oft war er Realist, wenn es um Entscheidungen ging. Das Miteinander war ihm immer wichtig, wenn Ziele für die ganze Schule verfolgt wurden. Sein Geschick, Vertretungsstunden so umzulegen, dass unterrichtende Fachlehrer die Vertretung übernehmen, ist legendär. 


Mit Herbert Posada verlässt ein „Pädagoge und Philosoph, Feingeist und Menschenfreund“ (so Ade) die Schule. 34 Jahre lang war der Lehrer für Deutsch, katholische Religion und Philosophie ein verlässlicher Kollege, der auch viele Sonderaufgaben übernommen hatte.

Andrea Krohne war 25 Jahre lang am Hebel-Gymnasium: Mit Hingabe und Engagement kümmerte sich die stets kreative Lehrerin für Deutsch und Latein gerne um die Unterstufe. Dank ihres herzlichen Verhältnisses zu den Schülern leistete sie oft neben den schulischen auch erzieherische Aufgaben. 


Uschi Stolz, seit 18 Jahren am Hebel Lehrerin für Mathematik und Französisch, ist für ihre Hilfsbereitschaft im Kollegium und bei Schülern beliebt. Sie hat sich für ihre Fächer bei vielen Gelegenheiten engagiert – und außerdem die Hector-Begabtenförderung organisiert.

Linda Ohlmeier kam erst vor drei Jahren nach Schwetzingen. Die dynamische Lehrerin für Biologie, bildende Kunst und Naturphänomene, deren Begeisterung immer ansteckend wirkte, wechselt an eine Gemeinschaftsschule, weil sie andere Bildungs- und Erziehungsschwerpunkte setzen möchte.


Anika Ohm hatte ein Schuljahr lang die Willkommensklasse für ausländische Flüchtlingskinder vorbildlich geführt und „den Kinder unwahrscheinlich viel für ihr Leben gegeben: Ihre Schützlinge haben bei Ihnen Heimat erfahren“, verabschiedete Ade die außergewöhnliche Lehrerin, die an einer anderen Schule neue Aufgaben übernehmen wird.


Nachdem auch die Referendare gewürdigt wurden, gab es noch ein dickes Danke von mehreren Seiten an die Sekretärinnen, die Hausmeister und an die Bibliothekarin.

(Birgit Schillinger)

Sie verlassen das Hebel: Linda Ohlmeier, Andrea Krohne, Uschi Stolz, Herbert Posada, Anika Ohm, Christoph Fisches.
Sie verlassen das Hebel: Linda Ohlmeier, Andrea Krohne, Uschi Stolz, Herbert Posada, Anika Ohm, Christoph Fisches.