10.03.16

Krise mit Eltern oder Flüchtlingsthema – Das White Horse Theatre hat wieder aktuelle Stücke mitgebracht

Wenn das White Horse Theatre zu einem Auftritt an das Hebel-Gymnasium kommt, haben die Schauspieler immer brisante Themen im Gepäck. Englisch-Fachleiter Oliver König hat das Tourneetheater aus Soest erneut eingeladen.

Seit 1980 zeigt das Ensemble englischsprachige Theaterstücke an deutschen Schulen. Inzwischen ist White Horse Theatre zur europaweit größten professionellen Theatergruppe dieser Art geworden.

Der Name des Theaters bezieht sich auf das weiße Pferd in der Flagge der Einwanderer, die vor 1500 Jahren aus Deutschland nach England kamen. Das Tier ist im Wappen von Westfalen (wo manche der Einwanderer herkamen und das Theater heute seinen Sitz hat) und gleichzeitig von Kent (wo sich die Einwanderer ansiedelten und wo Theatergründer Peter Griffith geboren wurde).

Die mit wenig Schauspielern und Requisiten auskommenden Stücke sprechen Jugendliche an. Die Klassenstufe sechs und sieben sahen die Komödie „The Slug in the Shoe“, in der es um die Nöte zweier Kinder von allein erziehenden Eltern geht: Obwohl Luke und Megan in eine Klasse gehen, wollen sie keinen Kontakt zueinander, schließlich ist es uncool, wenn ein Mädchen mit einem Jungen redet. Aber dann verlieben sich Lukes Vater und Megans Mutter. Luke und Megan haben Angst, dass ihre Eltern – mitsamt der Kinder - zusammenziehen! Die zwei Kinder werden nun versuchen, die Beziehung ihrer Eltern zu sabotieren.

In dem hochaktuellen Drama „Promised Land“ für die 8. und 9. Klassen geht es um Flüchtling Ravi aus Syrien. Als sein Asylantrag in England angenommen wird, glaubt er, am Ziel seiner Träume zu sein. Aber im Alltagsleben gehen die Probleme los. Er ist mit Rassismus konfrontiert, was ihn fast verzweifeln lässt. Die Hebel-Schüler lauschten gespannt den flott inszenierten Aufführungen und stellten im Anschluss viele Fragen.

Asylant Ravi aus Syrien wird in England nicht so freundliche empfangen.
Asylant Ravi aus Syrien wird in England nicht so freundliche empfangen.