29.05.17

Hör genau zu und mache dann das Gegenteil!

Gar nicht so einfach: Bei der Aufforderung „Weitergehen“ sollen die Schüler stehenbleiben, und wenn es „Stop“ heißt, sollen sie weitergehen. Später wurden noch die Bedeutungen von vier weiteren Befehlen vertauscht. Beispielsweise bedeutet „Springen“ nun „In-die-Hocke“ und umgekehrt. Die Aufwärmübung für das theaterpädagogische Modul erforderte bereits höchste Konzentration. Zuhören und Umdenken war gefragt.

Und damit waren die Theaterpädagogen Sebastian Schwarz und Joerg Mohr (Leiter des „Theater am Puls“) schon bei ihrem Thema: Wahrnehmung. In dem Programm über zwei bis drei Schulstunden haben sie mit den Achtklässlern Übungen zum Hören, Sehen, Schmecken durch“gespielt“. In kleinen, szenischen Aufgaben wurden die Sinne geschärft. Die Schüler lernten, sich selbst und sich gegenseitig genau zu beobachten und dann teilweise die Beobachtungen nachzuspielen.

Das Modul gehört zu einer Reihe von theaterpädagogischen Unterrichtstunden, die dieses Schuljahr am Hebel-Gymnasium für die achten Klassen angeboten werden. In mehreren Einheiten trainieren die Schüler den sensiblen Umgang miteinander. Manche Übungen erfordern Selbstvertrauen oder Vertrauen in den Klassenkameraden – und so wird auch die Klassengemeinschaft gestärkt.

(Birgit Schillinger)

Die Klasse 8c bei theaterpädagogischen Training - da war Konzentration beim genauen Zuhören gefragt: Die Aufforderung „Weitergehen“ bedeutete „Stoppen“ und umgekehrt.
Die Klasse 8c bei theaterpädagogischen Training - da war Konzentration beim genauen Zuhören gefragt: Die Aufforderung „Weitergehen“ bedeutete „Stoppen“ und umgekehrt.