25.07.21

Gute Science-Olympiade-Plätze für das Hebel: Ehrung der Jungforscher

„Drei Naturwissenschaften, ein Wettbewerb und viele schlaue Köpfe. Bei der IJSO sind echte Allrounder gefragt, die sich in Biologie, Physik und Chemie gleichermaßen zuhause fühlen.“, so lautet die offizielle Beschreibung der Internationalen Junior-Science-Olympiade (IJSO).

Die besonders erfolgreichen „Allrounder“ am Hebel dürfen sich über eine offizielle Auszeichnung freuen.

Die Internationale Junior-Science-Olympiade (IJSO) ist ein naturwissenschaftlicher Wettbewerb über mehrere Runden, wobei die Sieger der letzte Runde Deutschland im internationalen Wettbewerb vertreten dürfen, der dieses Jahr in den Vereinigten Arabischen Emiraten stattfindet. Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler zwischen 9 und 15 Jahren und behandelt Themen aus dem Bereich der Biologie, Physik und Chemie. Während in der ersten von vier Runden zum Großteil experimentell gearbeitet wird (in diesem Jahr zum Thema „Flecken“, siehe hier: https://www.hebelgymnasium.de/news/oh-schreck-ein-fleck-aus-naturwissenschaftlicher-sicht-jungforscher-testen-bei-der-science-olympiade-waschmittel/), geht es in den folgenden Runden theoretischer zu: Anna Steinmetz und Clara Conrad aus der Jungforscher-AG von Frau Boettcher und Frau Krug haben in diesem Jahr die zweite Runde erreicht und dabei verschiedene knifflige Multiple-Choice-Fragen während eines 45-minütigen Quizes zu bearbeiten gehabt. Die Qualifikation zur dritten Runde haben die beiden nur knapp verfehlt, was eine besondere Leistung ist, vor allem wenn man bedenkt, dass die beiden Fünftklässlerinnen zwei der drei Fächer noch gar nicht im Unterricht haben.

Für die erfolgreiche Teilnahme gab es nun eine offizelle Urkunde von der Wettbewerbsleitung, die den beiden Jungforscherinnen durch Schulleiter Herr Ade persönlich überreicht wurde. Auch Frau Boettcher und Herr Ade selbst durften sich über ein Zertifikat als betreuende Schule freuen.

Carmen Boettcher