10.01.19

Frankreich im Klassenzimmer

Das FranceMobil bringt Frankreich ins Klassenzimmer. Junge französische Lektorinnen touren durch Deutschland und besuchen Schulklassen. Seit 2002 wurden damit über eine Million Schüler erreicht. Nun machte das FranceMobil auch Station am Hebel-Gymnasium. 

Die Fachleiterin für Französisch, Cornelia Bode, hatte das FranceMobil eingeladen. Drei siebte und eine achte Klasse durften eine Französisch-Stunde mit der 23jährigen Ségolène Bulot aus der Normandie erleben. Die Französin hatte verschiedene Kommunikationsspiele im Programm. Ein Schüler musste blind ein Objekt oder Tier zeichnen, zum Beispiel ein Geschenk oder eine Schildkröte, und die anderen mussten den Begriff erraten – auf Französisch natürlich. Anhand der Monate und des Kalenderjahrs wurde über französische Feiertage gesprochen: Beispielsweise feiern die Franzosen am 6. Januar fête des rois oder am 14. Juli ihren Nationalfeiertag. In einer Klasse hat die Lektorin Postkarten von Schülern aus Freiburg ausgeteilt, die diese vor Weihnachten (auf Französisch) geschrieben hatten. Die Hebel-Schüler der 7d haben diese Postkarten beantwortet (ebenfalls auf Postkarten) mit den besten Wünschen für das neue Jahr. Dies Postkarten hat sie wieder mitgenommen und teilt sie anderen Schülern wieder aus. Das FranceMobil wird vom deutsch-französischen Jugendwerk in Zusammenarbeit mit der französischen Botschaft angeboten und unter anderem von Renault und dem Klett-Verlag gesponsert.

(Birgit Schillinger)  

Die Französin Ségolène Bulot (links) leitete ein Spiel an: Die Siebtklässlerin  Maren Rohrer durfte zeichnen, die anderen Schüler mussten den Begriff erraten – auf Französisch natürlich.
Die Französin Ségolène Bulot (links) leitete ein Spiel an: Die Siebtklässlerin Maren Rohrer durfte zeichnen, die anderen Schüler mussten den Begriff erraten – auf Französisch natürlich.