08.12.18

Erasmus+ Projekt: Lugoj (Rumänien)

Anfang Oktober (1.10.18-6.10.18) fand nun das dritte internationale Treffen zwischen Polen, Tschechien, Ungarn, Rumänien und Deutschland im Rahmen des Erasmus+ Projektes in Lugoj mit dem Schwerpunkten ,,körperlich” Behinderte und ,,Healthy Lifestyle” statt. 

Nach unserer Landung in Timisoara wurden wir herzlich empfangen und ins Hotel Dacia, in Lugoj, begleitet, das für die nächste Woche unser zu Hause war. Abends fand ein Willkommensessen statt. Da sich die meisten schon von den vorherigen Treffen kannten, war die Freude groß und die Stimmung ausgelassen.
Der erste Tag des Events startete mit der offiziellen Begrüßung aller Teilnehmer und Kennlernspielen. Nachmittags fand dann eine Schatzsuche durch Lugoj statt, die bei der Universität endete. Dort trafen wir erstmals auf zwei Mitglieder der AHF (Physically disabled people association), die uns von ihrem Leben erzählten. Am Dienstag traten wir dann alle in der ,,All different, all equal’’- competition gegeneinander an. Wir hatte alle sehr viel Spaß, obwohl wir alle gegen die Leute der AHF verloren. Der nächste Tag begann mit einer Unterrichtseinheit über ,,Healthy Lifestyle” und endete mit dem Besuch einer Inklusionsschule und der Vorbereitung der Präsentationen zum Thema des Vormittags. Am vierten Tag war der Ausflug nach Timisoara, das Highlight der Woche, geplant. Dort angekommen, bekamen wir eine interessante Führung durch die historische Stadt. Anschließend durften wir bei der IRIS Highschool, einer speziellen Schule für Sehbehinderte, reinschauen und für kurze Zeit erleben, wie der Unterricht für Sehbehinderte gestaltet ist. Am Nachmittag besuchten wir ein Institut, das einen Roboter entworfen hatte, der Querschnittsgelähmten ermöglicht zulaufen. Die Woche schloss mit den Präsentation rund um das gesunde Leben. Am Abend wurde dann der Abschluss der Woche mit einem letzten gemeinsamen Essen gefeiert. 


(Bericht von An Ngo)