22.05.18

ERASMUS+ Projekt: Besuch in Polen

Nachdem uns im Februar im Rahmen unseres Erasmus+ Projekts internationale Gäste aus Rumänien, Tschechien, Ungarn und Polen besucht hatten, waren nun kurz nach den Osterferien (09.04.2018 - 15.04.2018) einige Teilnehmerinnen der SOLI-AG  in Begleitung von Carmen Boettcher und Lisa Bentner zu Besuch in Puławy (Polen). Dort nahmen sie eine Woche lang an einem abwechslungsreichen und interessanten Programm zum Thema „Menschen mit Down-Syndrom und psychischen Erkrankungen“ teil. Einen Eindruck dieser ereignisreichen Fahrt gibt der folgende Bericht einer Teilnehmerin.


Nach einer problemlosen Anreise wurden am Montagabend in Puławy herzlich von unseren Gastfamilien empfangen. Den Abend nutzten wir, um unsere Gastschüler kennen zu lernen.
Am nächsten Tag wurden wir zunächst offiziell in der Schule begrüßt und lernten gleich im Anschluss gemeinsam mit allen anderen Teilnehmern der Partnerländer des Projekts einen polnischen Tanz. Danach trat das ,,Zodiac-Theatre’’ auf. Die Besonderheit an dieser Gruppe ist, dass die Tänzer, entsprechend des Projektthemas, Menschen mit Down Syndrom sind. In Vorträgen wurden wir anschließend über die Krankheit selbst sowie den Umgang mit Betroffenen in den einzelnen Teilnehmerländern aufgeklärt. Am Nachmittag erkundeten wir in internationalen Gruppen auf eigene Faust Puławy. So hatten wir die Möglichkeit, die anderen Teilnehmer näher kennen zu lernen, was zu den besten Erfahrungen dieser Woche zählt.
In den nächsten beiden Tagen besuchten wir ein Zentrum für Menschen mit Down-Syndrom und ein Zentrum für psychisch kranke Menschen. Dort konnten wir mit ihnen gemeinsam basteln, backen, singen und tanzen. Diese Besuche fand ich besonders schön. Sie zeigten uns, dass Personen, die anders als wir sind oder anders aussehen, trotzdem ganz normale Menschen sind, genauso wie wir. Meistens waren sie sogar netter und offener. Nachmittags arbeiteten wir erneut in internationalen Gruppen an Präsentationen zum Thema Sucht. 
Am Freitag besuchten wir Warschau. Zunächst nahmen wir an einer Stadtführung durch die Altstadt von Warschau teil. Nach einem Zwischenstopp in einem Einkaufszentrum besuchten wir die Tanz- und Theaterprobe der ,,Mazowiacy Gruppe’’, in der ebenfalls Menschen mit Down Syndrom mitwirken. 
Unsere Präsentationen zum Thema „Sucht“ stellten wir am Samstag vor. Anschließend fuhren wir nach Kazimierz Dolny, wo wir nach einer Stadtrundfahrt zu einem Bauernhof wanderten und dort den letzten gemeinsamen Abend feierten.


(Carmen Boettcher und Lisa Bentner; Bericht von Thuy Linh Ngo)

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Erasmus+-Treffens in Puławy. SchülerInnen aus Polen, Ungarn, Rumänien, Tschechien und Deutschland tauschen sich zum Thema „Menschen mit geistigen Behinderungen“  und „soziales Engagement“ aus.
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Erasmus+-Treffens in Puławy. SchülerInnen aus Polen, Ungarn, Rumänien, Tschechien und Deutschland tauschen sich zum Thema „Menschen mit geistigen Behinderungen“ und „soziales Engagement“ aus.