21.10.20

Elternbrief zur aktualisierten Corona-Verordnung Schule - Pandemiestufe 3 (16.10.20)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern unserer Schülerinnen und Schüler,

die erste Etappe des „Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen“ im Schuljahr 2020/21 wurde am Hebel-Gymnasium erfolgreich bewältigt. Ich spreche sicherlich auch in Ihrem Namen, wenn ich meine Freude und Dankbarkeit darüber ausdrücke. Die jüngste Entwicklung des Infektionsgeschehens in Deutschland und insbesondere auch in Baden-Württemberg hat nun allerdings dazu geführt, dass die sog. „Pandemiestufe 3“ erreicht ist, mit der weitere Auflagen für den Schulbetrieb und zusätzliche Einschränkungen verbunden sind.

Dementsprechend wurde die Corona-Verordnung Schule mit Wirkung vom 16.10.2020 angepasst. Sie finden diese beiliegend zu Ihrer Information.

Sie können der Verordnung entnehmen, dass über die bisherigen Maßnahmen hinausgehend ab kommenden Montag, 19.10.2020 für alle Schülerinnen und Schüler am Hebel-Gymnasium eine erweiterte Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch in den Unterrichtsräumen, d. h. während des Unterrichts und in den Pausen gilt. Ausgenommen davon ist der Sportunterricht, für den allerdings alle Betätigungen untersagt sind, bei denen ein unmittelbarer Körperkontakt unvermeidbar ist. Zudem ist nun vorgeschrieben, nicht nur in den Pausen die Unterrichtsräume ausgiebig zu lüften, sondern auch während der Unterrichtsstunden mindestens alle 20 Minuten für jeweils 3 bis 5 Minuten für einen Luftaustausch durch das Öffnen der Fenster zu sorgen. Die Hausmeister wurden von der Schulleitung gebeten, die Einstellungen in den Heizkörpern dahingehend anzupassen, dass eine Raumtemperatur von 22 bis 23 Grad Celsius in allen Unterrichtsräumen mühelos erreicht wird. So müsste sichergestellt sein, dass auch nach 3-5 Minuten Stoßlüften die Raumtemperatur nicht unter 20 Grad Celsius absinkt. Trotzdem sind Ihre Kinder gut beraten, in wärmender Kleidung, die auch für das Tragen in Innenräumen geeignet ist, am besten nach dem „Zwiebelschalenprinzip“ zur Schule zu kommen. Da die Umstellung der Heizanlage an jedem einzelnen Heizkörper individuell vorgenommen werden muss, bitte ich um etwas Geduld. Die Hausmeister arbeiten sich so rasch wie möglich von Raum zu Raum.

Ein weiterer Punkt in der geänderten Corona-Verordnung Schule für die Pandemiestufe 3, auf den ich Sie hinweisen möchte, betrifft die bisher erlaubten eintägigen außerunterrichtlichen Veranstaltungen. Auch diese sind nun untersagt.

Unverändert geblieben sind die sonstigen Hygiene-Richtlinien, die es weiterhin konsequent einzuhalten gilt. Sie finden diese ebenfalls zu Ihrer Kenntnisnahme im Anhang.

Wir sind uns sicherlich alle sehr einig, dass es geboten ist, alles in unserer Macht Stehende zu tun, das Infektionsrisiko für die Schulgemeinschaft am Hebel-Gymnasium so gering wie möglich zu halten. Durch die Einhaltung der oben genannten Maßnahmen, durch die Wahrung eines Mindestabstands bei Kontakten außerhalb der Klassengemeinschaft, durch das häufige und gründliche Händewaschen, die Reinigung von Lehr- und Unterrichtsmaterialien, die im alltäglichen Schulbetrieb „von Hand zu Hand gehen“ können entscheidende Beiträge vor Ort geleistet werden, dass es gelingen möge, eine erneute - auch nur partielle - Schulschließung zu verhindern.

Sie als Erziehungsberechtigte darf ich in diesem Zusammenhang nochmals herzlich darum bitten, bei Ihren Kindern täglich darauf zu achten, ob sie Symptome zeigen, die auf eine Corona-Infektion hinweisen könnten. Mir wird immer wieder aus dem Lehrerkollegium berichtet, dass Schüler/innen mit Schnupfen und Husten in die Schule kommen und große Verunsicherung und Sorge in den Klassen auslösen. Bitte nehmen Sie als Erziehungsberechtigte Ihre Verantwortung wahr, ihr Kind sowie alle Klassenkameradinnen und -kameraden und natürlich auch die Ihr Kind unterrichtenden Lehrkräfte zu schützen. Lassen Sie Ihr Kind unbedingt zu Hause, wenn Sie auf Grund der Symptome, die Ihr Kind zeigt, nicht ausschließen können, dass es sich mit dem Corona-Virus infiziert hat und klären Sie die Situation umgehend mit einem Arzt ab. Ich bin sicher, dass niemand die Verantwortung für eine vermeidbare Klassen- oder Stufenquarantäne übernehmen möchte, schon gar nicht für eine weitergetragene Infektion einer Mitschülerin bzw. einer Lehrkraft.

Es steht mir als Schulleiter natürlich nicht zu, Ihnen Anweisungen in Bezug auf das Freizeitverhalten in Ihren Familien zu erteilen. Angesichts der statistisch belegten Schwerpunkte von Ansteckungen bei privaten Feiern, auf Parties und durch Reiserückkehrer aus Risikogebieten erlaube ich mir jedoch, Ihre Aufmerksamkeit auf die bevorstehenden Herbstferien zu lenken und Sie alle in Ihren Familien um ein überaus vorsichtiges, vorausschauendes und verantwortungsvolles Verhalten zu bitten. Genauso wie nach den Sommerferien sind Sie im Übrigen verpflichtet, Ihrem Kind zum 1. Schultag nach den Herbstferien eine ausgefüllte und von Ihnen unterschriebene Erklärung mit in die Schule zu geben, mit der Sie bestätigen, dass bei Ihrem Kind keine Ausschlussgründe für eine Teilnahme am Schulbetrieb vorliegen. Sie finden die Erklärung in der Anlage.

Für den Fall, dass es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen notwendig wird, Präsenzunterricht durch Fernlernunterricht zu ersetzen, möchte die Schule sicherstellen, dass alle vom Fernlernunterricht betroffenen Kinder in der Lage sind an diesem teilzunehmen. Dazu bedarf es einer häuslichen Ausstattung mit einem PC oder einem Notebook/Laptop oder einem tablet, auf welches der Schüler/die Schülerin verlässlich Zugriff hat. Ebenso sind ein Internetzugang, ein (in das Endgerät integriertes) Mikrofon sowie Lautsprecher oder Kopf- bzw. Ohrhörer erforderlich. Kurz vor den Sommerferien wurde in allen Klassen und Kursen bereits die häusliche Ausstattung erfragt und auf der Basis der erhobenen Daten dem Schulträger ein entsprechender Bedarf an Leihgeräten angezeigt, welche die Schule den Kindern bei Fernunterricht zur Verfügung stellen müsste. Es ist höchst erfreulich, dass die Stadt Schwetzingen unter Zugriff auf die Fördergelder aus dem Sofortausstattungsprogramm des Bundes eine baldige Lieferung von IPads für bedürftige Schülerinnen und Schüler angekündigt hat. Letztendlich wird seitens des Schulträgers angestrebt, den Digitalpakt dahingehend zu nutzen, alle Schülerinnen und Schüler an Schwetzinger Schulen mit IPads im Leihverfahren auszustatten.

Um die Schulleitung in die Lage zu versetzen, kurzfristig eine bedarfsgerechte Verteilung der IPads vorzunehmen, werden Sie gebeten, das beiliegende Formular „IPad-Bedarf“ wahrheitsgemäß auszufüllen und spätestens am letzten Schultag vor den Herbstferien, Freitag, den 23.10.2020, von Ihrem Kind bei der Klassenleitung bzw. beim Tutor/bei der Tutorin abgeben zu lassen.

Selbstverständlich steht die Schulleitung weiterhin für Fragen rund um die schulischen Auswirkungen der anhaltenden Pandemie-Situation zur Verfügung.

Bitte bleiben Sie, Ihre Familien und insbesondere Ihre Kinder gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Ade, OStD

-Schulleiter-

 

Anlage 1: Unbedenklichkeitserklärung

Anlage 2: Formular IPad-Bedarf