21.10.19

Danke und Anerkennung: Spende an die Mathe-AG

„Die Mathe-AG kann man gar nicht genug wertschätzen“, schwärmt André Junker auch noch nach zwölf Jahren:

2007 legte der hochbegabte Schüler am Hebel-Gymnasium sein Abitur ab. In der Mathe-AG, damals unter der Leitung von Gisela Roquette, hatte er für Wettbewerbe trainiert. „Die AG hat mich sehr geprägt. Was wir gemacht hatten, ging weit über den normalen Mathe-Unterricht hinaus.“ Preise beim Landes- und Bundeswettbewerb Mathematik belohnten sein Talent und bestärkten den Wunsch und das Selbstvertrauen, Naturwissenschaft zu studieren. Inzwischen hat der nun 32jährige Schwetzinger Physik in Heidelberg studiert und erfolgreich im Bereich Optik promoviert.

Seine Anstellung bei Zeiss in Oberkochen bedeutet spannende Grundlagen-Forschung. Es geht um die Entwicklung von Halbleiter-Objektiven für die Produktion von Chips und Prozessoren. André entwickelt hier Algorithmen, wie sich Licht in Beugungsgittern verhält. „Die Berechnungen müssen sehr exakt sein.“ Die Genauigkeit, mit der die Spiegelobjektive geschliffen werden, veranschaulicht der Physiker mit einem Vergleich: „Wäre der Spiegel so groß wie Deutschland, dürfte die höchste Erhebung nicht einmal einen zehntel Millimeter hoch sein, also so dick wie ein Haar!“ 

Und nun überbrachte André Junker dem Hebel-Gymnasium eine sehr großzügige Spende an die Mathematik-AG. Schulleiter Ade freute sich: „Es ist immer etwas Besonderes, wenn ehemalige Schüler sich so positiv wieder an die Schule erinnern. Vielen Dank für die Unterstützung.“ Und AG-Leiterin Birgit Schillinger ist begeistert: „Damit sind unsere nächsten Fahrtkosten und Wettbewerbsgebühren abgedeckt.“

Birgit Schillinger